Newsletter # 14 -Obama Nichte zu Gast im FERI Sportpark

Wenn Homburgs Basketballerinnen am Sonntag spielen, läuft für den Gegner eine Akteurin auf, die Weihnachten schon im „Weißen Haus“ gefeiert hat. 
Nach zuletzt drei Auswärtspartien in Serie dürfen sich die Fans der Elangeni Falcons Bad Homburg auf ein Heimspiel freuen: Am Sonntag um 16.30 Uhr erwartet das Team von Trainer Jay Brown die Krofdorf Knights zum Hessen-Derby in der 2. Basketball-Bundesliga Nord der Frauen im Feri-Sportpark (Niederstedter Weg)
Die Gäste aus Mittelhessen kommen mit einer Spielerin, die berühmte Verwandtschaft hat. Michelle Obama ist die Tante von Topscorerin Leslie Robinson – deren Vater Craig ist der ältere Bruder von Michelle Obama und somit die Nichte von Ex-Präsident Barack Obama. Der 1,83 Meter große Power Forward wurde am 19. März 1996 in Chicago geboren und trägt seit dieser Saison das Trikot mit der Nummer 4 der Knights. Im Juni hatte Leslie Robinson, die mit ihrer Familie Weihnachten schon im Weißen Haus feierte, an der renommierten Princeton-University ihr Soziologie-Studium abgeschlossen und wechselte Anfang September nach Deutschland, nachdem sich ihre Pläne zerschlagen hatten, im professionellen US-Basketball Fuß zu fassen. Wie stark die Amerikanerin ist, belegen die 21 Punkte, die sie bei der 49:73-Niederlage im letzten Heimspiel gegen die GISA Lions aus Halle erzielt hat.
Die Nichte von Barack Obama im Einsatz: Leslie Robinson (Krofdorf Knights, links) zieht zum Korb.

„Wenn Barack Obama als Zuschauer kommen würde, hätten wir wahrscheinlich die Halle voll“, flachst Brown, der ebenfalls amerikanische Wurzeln hat. Ungeachtet dessen werden am Sonntag sicherlich einige Fans aus Gießen und Umgebung nach Homburg fahren, auch wegen Leslie Robinson.

Trotz der ernüchternden Diagnose für Sarah Kuschel, die sich beim Aufwärmen vor dem Spiel in Neuss zwei der drei Außenbänder am Knöchel gerissen und ein Ödem zugezogen hat (Ausfallzeit: etwa sechs Wochen), geht der HTG-Coach zuversichtlich ins zweite Heimspiel: „Wir haben gut trainiert, konnten durch einige unserer Regionalligaspielerinnen oftmals fünf gegen fünf spielen lassen.“ Da auch Nerea Garmendia wieder dabei ist, die bei der bislang einzigen Niederlage am Samstag in Neuss (73:74 nach Verlängerung) aus beruflichen Gründen fehlte, steht einem Sieg gegen Krofdorf eigentlich nichts mehr im Weg. Mal sehen, ob Leslie Robinson etwas dagegen hat. (Taunuszeitung vom 19.10.28)

Foto: ras